Im Rahmen des Österreichlaunches des Surface Pro 4 konnte ich ein Lumia 950 XL eine Nacht lang testen. Ich habe einige Fotos direkt am Event gemacht, die gesamte Social Media Begleitung auf @ambbase lief über das Lumia 950 XL und am nächsten Morgen habe ich das Continuum Dock ausgiebig getestet. Die Kamera ist sehr gut, aber keine Revolution, das Gerät schnell und Windows Continuum das wahrscheinlich beste Handyfeature des Jahres.

Mein täglicher Begleiter seit über einem Jahr ist ein Lumia 930 und zuvor das Lumia 1020. Im Haushalt gibt es noch ein iPhone 5S, welches ich hin und wieder nutze, um Apps und iOS-Neuerungen zu testen. Ein Androidgerät besitze ich nicht. Ich habe daher viel Erfahrung mit den Vor- und Nachteilen von Windows Phone und vergleiche das Lumia 950 XL vor allem mit dem Lumia 930. Falls ihr einen Vergleich zwischen den Betriebssystemen wollt, könnt ihr uns eine Mail oder ein Kommentar schreiben.

Design und allgemeine Handhabung

Das Lumia 950 ist gut verarbeitet, fühlt sich wertig an und liegt durch den runden Rücken angenehm in der Hand. Zugleich ist das Design im Vergleich zu anderen Geräten in der Preisklasse langweilig. Auf den ersten Blick nicht von einem günstigen Androidgerät zu unterscheiden. Sieht man sich an was Microsoft mit der Surfacelinie anstellt, ist es enttäuschend. Vielleicht ist es aber auch genau der zurüchhaltende Businesslook, den man damit erreichen wollte.

Während die Buttons beim Lumia 950 nahezu identisch wie beim Lumia 930 sind, hat man sich beim Lumia 950 XL für eine andere, in meiner Erfahrung viel zu umständliche, Positionierung entschieden. Der Power-Button liegt zwischen den Knöpfen für lauter und leiser. Eine blinde Bedienung ist fast ausgeschlossen. Ich weiß nicht wie oft ich den falschen Knopf erwischt habe. Besonders nervig, wenn man ein Video schaut, die Lautstärke anpassen möchte und dabei das Gerät ausschaltet. Oder man möchte das Gerät lautlos nutzen, berührt beim Display ausschalten den Lautstärkenknopf und schon plärrt es mit voller Lautstärke los. Nervig.

Das Display ist mit 5,7 Zoll groß, aber dafür gibt es auch das nicht-XL-Modell. Ich hatte mit der Größe keine Probleme und hatte es gut in der Hosentasche Platz. Zum Akku kann ich nur soviel sagen, dass er die ganze Nacht durchgehalten hat, was aber nicht viel bedeutet. Weiters hatte ich einige Abstürze, vor allem beim Fotografieren. Allerdings war das Testgerät noch ein Vor-Serien-Modell und wie ich später bemerkte waren nicht alle Updates installiert. Im normalen Betrieb war es super flüssig.

Geschwindigkeitsvergleich Lumia 930 vs. Lumia 950 XL

Nachdem ich zuerst das Gefühl hatte, dass das Lumia 950 XL wesentlich schneller ist als mein Lumia 930 haben wir einen kleinen Vergleichstest gemacht. Mein Lumia 930 mit Windows 8.1, Marks Lumia 930 mit Windows 10 und das Lumia 950 XL, auf welchem ebenfalls Windows 10 läuft. Wir haben die Geräte nebeneinander auf den Tisch gelegt, neu gestartet und zugleich jeweils eine bestimmte App gestartet und dann eine andere und noch eine und noch eine, um schließlich über das Multitasking wieder zur ersten zu switchen. Leider haben wir kein Video davon gemacht, aber da kümmern sich sicherlich noch andere darum. Oder ich, wenn ich wieder an ein Gerät komme.

Der größte Unterschied wurde zwischen Windows 8.1 und Windows 10 sichtbar. 10 ist wesentlich snappier und schneller. Während reine CPU-Tests den Snapdragon 810 des 950 XL bis zu doppelte Leistung im Vergleich zum 801 im 930 zuschreiben, sind die Unterschiede in der Praxis im Millisekundenbereich. Vor allem weil es zahlreiche andere Faktoren, wie etwa den Speicherzugriff, gibt, die den Prozessor ausbremsen. Beim switchen zwischen Apps konnte das 950 XL zeigen dass es besser ist und wenn der Prozessor tatsächlich länger in Anspruch genommen wurde. Etwa beim Darstellen komplexer Webseiten. Spiele haben wir nicht getestet, es ist aber davon auszugehen, dass das Lumia 950 XL dort klare Vorteile hat, auch wenn es durch die hohe 1440p-Auflösung wesentlich mehr Leistung liefern muss.

Im Alltag, wo man vor allem einfache Apps nutzt, ist der Unterschied gering. Macht man viele Fotos und Videos und bearbeitet diese direkt am Handy, ist das Lumia 950 XL klar vorne.

Auch das Starten der Kamera ist am Lumia 950 XL viel schneller. Und dort ist es entscheidend, wenn man schnell einen Schnappschuss von etwas machen möchte. Ich habe das einmal kurz gefilmt, um zu zeigen wie schnell die Kamera startet und man kann quasi sofort ein Foto machen:

Fotoqualität: Lumia 930 vs Lumia 950 XL

Ich habe zahlreiche Schnappschüsse gemacht. Vor allem beim Event, wo das Lumia 950 XL trotz schlechter Lichtverhältnisse überraschend gute Ergebnisse geliefert hat. Alle Fotos könnt ihr euch hier anschauen und die Originale herunterladen, um sie genauer zu inspizieren.

Während die Bildqualität bei idealen Voraussetzungen nahezu gleich ist. Bei den Spezifikationen ist der größte Unterschied die Blende von 2,4 beim Lumia 930 und 1,9 beim Lumia 950 XL. Dennoch habe ich mit dem 950 XL bessere Fotos gemacht. Ich muss dazusagen, dass ich versucht habe nicht jedes Mal zwanzig Fotos zu machen und das beste zu wählen sondern mit beiden Handys jeweils maximal zwei. Ich habe alle Einstellungen auf automatisch gelassen und vermute, dass das Lumia 950 davon profitiert hat, weil es schneller die beste Einstellung findet und besser fokussiert. Auch von diesem Test könnt ihr die Originale herunterladen und selbst vergleichen.

Lumia 930
Lumia 950 XL
Lumia 930
Lumia 950 XL
Lumia 930
Lumia 950 XL
Lumia 930
Lumia 950 XL
Lumia 930
Lumia 950 XL

Videoqualität

Am meisten hat mich der Slow-Motion-Modus und der dazugehörige Editor begeistert. Hängt auch damit zusammen, dass das Lumia 930 bereits gute Videos macht und seit einiger Zeit bis zu 4K unterstützt. (Das Lumia 930 bekommt mit Windows 10 auch Slow Motion.). Am Vormittag habe ich ein paar Vergleichsfotos gemacht, um zu sehen wie groß der Unterschied von Lumia 930 zu Lumia 950 XL ist.

Wenn ein Video in Slow-Motion aufgenommen wird, ist die Auflösung auf 720p reduziert. Das Video wird mit 120fps aufgenommen und kann anschließend in einem intuitiven Editor weiterbearbeitet werden. Man wählt zwischen vier Stufen (normal, langsam, langsamer, sehr langsam) aus, wie stark man das Video verlangsamen möchte und kann zusätzlich mit zwei blauen Markern wählen welcher Bereich des Videos verlangsamt werden soll. Das Ergebnis lässt sich direkt am Handy speichern und teilen.

Das Ergebnis des obigen Videos.

Mein erster Versuch direkt vom Event bei sehr schlechten Lichtverhältnissen. Mit Bobschi und Pyrker.

Ein weiterer Versuch am nächsten Tag, mit besserem Licht, dafür während ich gehe.

Und noch eines direkt darauffolgend. Beide unbearbeitet und 120FPS als 30FPS, wie es das Handy abspeichert.

Und hier noch ein Hochkant-Video in 4K, während dem Gehen bei gutem Licht in der Stadt.

Und ein Video beim Event, wieder mit schlechten Licht, dafür mit weniger Bewegung und mit viel Ton.

Windows Hello: Handy mit einem Blick entsperren

Andere Geräte haben einen Fingerscanner, das Lumia 950 und 950 XL hat einen Iris-Scanner. Einrichtung ist recht unkompliziert und man kann das Gerät gut trainieren indem man mehrere Testscans durchführt. Anschließend reicht es aus das Gerät hochzuheben und innerhalb von Sekunden ist es entsperrt. Auch hier habe ich ein kurzes Video bei der Veranstaltung aufgenommen, wo man sieht, dass es trotz schwierigen Licht und vielen Reflektionen gut funktioniert. Wenn man aufpasst, sieht man auch die Infrarot-Kamera rechts oben kurz aufleuchten.

Windows Continuum: Das Handy als Desktop

Mein persönliches Highlight.

Im Vorfeld ist bereits die Frage aufgetaucht wie viele Tabs man im Edge-Browser zugleich öffnen kann. Ich habe das ausprobiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass man beliebig viele zugleich öffnen kann. Allerdings laufen Tabs im Hintergrund nicht weiter, sodass etwa das YouTube-Video pausiert, sobald man in einen anderen Tab geht. Auch werden Tabs aus dem Arbeitsspeicher geworfen, sobald dieser voll ist und dann neu geladen, sobald man das Tab wieder auswählt.

Um Windows Continuum zu nutzen braucht man jedoch gar kein Continuum Dock. Es reicht ein Bildschirm, der Miracast kann. Das ist bei den vielen neuen Fernsehern der Fall. Oder man hängt einen Miracast-Adapeter an einen beliebigen Bildschirm. Wir haben da einige getestet, die Miracast können. Auch eine zusätzliche Maus oder Tastatur ist nicht nötig, weil das Handy zum Trackpad und bei Bedarf zur Tastatur wird. Für Präsentationen vollkommen ausreichend. Und wenn man mehr braucht, kann man Bluetooth-Peripherie direkt mit dem Handy koppeln. Die zwei Nachteile sind die Akkulaufzeit, weil das Handy am Dock direkt geladen wird und Bildschirmübertragung via Miracast viel Energie braucht, und die Bildwiederholungsfrequenz. Das Continuum-Dock schafft 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde. Kabellos sind es nur 30 Bilder pro Sekunde. Für die meisten Dinge reicht da aber.

Fazit: Design Meh, Funktionalität Yay

Das Lumia 950 XL kann als ein Symptom von Microsofts Strategie, nicht mehr in Gerätekategorien zu denken, gesehen werden. Windows Continuum funktioniert überraschend gut und ist in vielen Situationen sinnvoll einzusetzen. Windows 10 als eine Plattform für eine Vielzahl an Gerätekategorien kann helfen mehr und bessere Apps in die Windows Mobile Welt zu bringen. Und die Universal Apps, nicht nur beim Kopf sondern von der Funktionalität sich an beliebige Bildschirme anzupassen, ist ein klare Abtrennung zu anderen Geräten. Wenn man in der Microsoft Office Welt lebt, ist das Lumia 950 XL von Abstand das beste Gerät. Prozessor und Akkulaufzeit sind vergleichbar mit der Konkurrenz, die Kamera ist sicherlich im Spitzenfeld und kann auch im Vergleich zum Vorgänger nochmals etwas rausholen. Insgesamt erinnert das Lumia 950 dennoch an ein Experiment. Man hat nicht wie beim Surface Pro 4 alle Ecken und Kanten poliert, sondern sich auf bestimme Kern-Features konzentriert, die dem Gerät ein Unterscheidungsmerkmal geben. Auf einem Markt, wo die meisten anderen Anbieter sich in Features verlaufen, möglicherweise der richtige Ansatz. Dennoch muss für das Top-Gerät etwas mehr getan werden. Oder es zu einem besseren Preis angeboten werden. Wer das aufgeräumte und moderne Windows 10 Mobile mag, findet mit dem Lumia 950 XL ein Top-Gerät. Für alle, die das beste Preis/Leistungs-Verhältnis suchen, ist es eher nicht geeignet. Wobei die Kameraqualität wahrscheinlich ein besseres Preis/Leistungsverhältnis hat als die Flagshipts der anderen Hersteller.